Wofür bist du zuständig?

Als neuer Admin wurdest du eingestellt um einen gewissen Bereich abzudecken. Nun ist es oft so, dass der Inhalt der Stellenanzeige vom tatsächlichen Bedarf abweicht, dafür gibt es viele Gründe. Einer kann sein: Die Stellenausschreibung ist schon einige Monate alt, der Recruitingprozess hat mehrere Monate gedauert, nun ist der Bedarf in der IT Abteilung ein anderer.

Um so mehr musst du nun mal klären, was deine Zuständigkeit ist. „Alles“ ist nicht greifbar, du brauchst einen Startpunkt – einerseits um dich mal in das neue Environment einzuarbeiten, andererseits auch um Erfolge zu haben. Jeder braucht Erfolge, seien sie noch so klein, schließlich will man sich und auch den Teamkollegen beweisen, was in einem steckt – erst recht in der Probezeit.

Hier lauert auch eine Falle: Schlechte Abgrenzung: Greifst du gleich zu Beginn in fremde Zuständigkeiten ein, ohne dass das allgemein bekannt gemacht wurde, hast du schnell einen zweifelhaften Ruf in der Abteilung.
Besser, der Abteilungsleiter definiert mit dir und dem Team wo du wirken sollst, dann klappt’s auch mit den Nachbarn 😉

Die Klärung der Zuständigkeit hat auch eine rechtliche Auswirkung: Eher früher als später geht es nicht um Einarbeitung und Schnuppern, sondern um konkrete Verantwortung für einen Teilbereich der produktiven IT. Nimmst du deinen Job ernst und die Verantwortung wahr, wirst du dich um alle Aspekte dieser Zuständigkeit kümmern. Fahrlässigkeit wird oft auf die leichte Schulter genommen. Tu es nicht!

Eine ebenso spannende Situation ist es, wenn du einen anderen Admin ablöst, der gar nicht mehr in der Firma ist. Woran hat er zuletzt gearbeitet? Wurde er damit fertig? Wie hat er dokumentiert? Was ist liegen geblieben? Möglicherweise schlummert in seiner Mailbox, was demnächst auf dich zukommt – vielleicht gibt es einen Weg an diese Informationen heran zu kommen.

So geht’s: Dokumentieren der Zuständigkeiten:

In i-doit gibt es die Möglichkeit entweder IT Assets (Hardware, Software, Verträge, usw.) oder ganze Services zu dokumentieren. Bist du beispielsweise für das Directory Service zuständig, ist es sinnvoll dieses in die CMDB als Objekt aufzunehmen, dich als Zuständigen zu notieren und so rasch wie möglich alle Informationen als Anhang hinzuzufügen oder zu verlinken. Ebenso kannst du alle Komponenten, die das Service ausmachen relational mit dem Service verbinden. Damit siehst du auf einen Blick, wofür du Verantwortung trägst.

Hast du die Zuständigkeit für diese Komponenten, trag‘ dort ebenfalls deinen Namen als zuständigen Admin ein. Oft ist die Zuständigkeit verteilt – du bist z.B. nicht gleichzeitig für das Netzwerk und die Server verantwortlich. Hier ist es wichtig andere Services, von denen du abhängig bist, zu erkennen und, falls das noch nicht geschehen ist, ebenfalls mit der konkreten Zuständigkeit zu dokumentieren. MIt dem CMDB-Explorer erkennst du sehr schnell, mit wem du dich abstimmen musst.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.