Praktisches Anwendungsbeispiel für den erfolgreichen Einsatz

Es ist erstaunlich wie weit AR schon im alltäglichen Gebrauch ist ohne sie als solche wahrzunehmen. Insbesondere beim Sport-TV kennen wir seit Jahren die eingeblendeten Abseitslinien beim Fussball, Qualifikationslinien beim Skispringen oder Entfernungslinien bei Wurfdisziplinen, die für den Fernsehzuschauer als Zusatzinformation über das „reale“ Bild gelegt werden. Und spätestens mit dem Smartphone-Spiel Pokemon Go hat das Thema dann auch einen breiten medialen Kurzzeit-Hype erfahren, der aber einmal mehr nur den spielerischen Aspekt, so reizvoll das insgesamt auch sein mag, der Technologie in den Vordergrund hob.

Ein praktisches Anwendungsbeispiel für den erfolgreichen Einsatz von AR in der Unternehmenswelt ist die Logistikbranche. Hier arbeiten heute bereits bei vielen Unternehmen die Lagerarbeiter mit Datenbrillen, die ihnen bei der Kommission von Sendungen die Wege durchs Lager zeigen und bei der Quittierung der zusammengestellten Waren unterstützen. Neben immensen Produktivitätssteigerungen von über 20% konnten durchweg positive bis begeisterte Reaktionen der Mitarbeiter registriert werden.

 

Der Markt ist spätestens seit letztem Jahr stark in Bewegung gekommen und so wurden in 2017 Brillen-Lösungen mit erweiterten Anwendungsbereichen auf den Markt gebracht, deren funktionale Eignung letztlich Ansätze für alle Lebens- und Berufslagen mitbringen wird.

Sei es Microsoft mit seiner Hololens, die Geheimnis umwitterte Firma Magic Leap (unbedingt mal Videos bei Youtube suchen), bald, wieder, vielleicht Google mit einer „Glass 2.0“ und bald, endlich, vielleicht Produkte von Apple, die immerhin vor gut 3 Jahren einen der größten AR-Pioniere, die deutsche Firma Metaio, geräuschlos geschluckt und seither nichts dazu preisgegeben haben.

Beispielhaft von der Bildung über Navigation bis hin zu Inventarisierung, Facility Management oder Systemsteuerung, viele Anwendungsfälle werden sich mit Hilfe von AR einfacher, schneller und sicherer durchführen lassen.

Da darf sich der moderne Cineast dann auch durchaus an „Minority Report“ mit Tom Cruise erinnert fühlen: der natürliche Umgang mit in den Raum projizierten, entsprechend visualisierten Daten durch Hand- und Armbewegungen sowie die Stimme wird absehbar Einzug in unser aller Arbeitsleben halten.