i-doit Tour München – Das Data Center Special

i-doit Tour München – Das Data Center Special

IT-Dokumentation im Data Center

Am zweiten Tag der i-toit Tour fand in den Räumlichkeiten des i-doit Partners Becon das Hauptevent statt. Die Veranstaltung stand unter dem Thema “i-doit im Data Center” und sollte einen guten Gesamtblick auf das Thema IT-Dokumentation mit i-doit bieten.

Die Experten-Vorträge

Die ca. 50 Anwesenden wurden stellvertretend von Konrad Buck im Namen des i-doit Teams und dem i-doit Premium Partner Becon begrüßt. Anschließend ging es direkt in einen Vortrag von Daniel Kirsten, der mit dem Thema “Ganzheitliche IT-Dokumentation” beleuchtete, welche Aspekte eine IT-Dokumentation eigentlich alle umfassen kann und wie man diese in i-doit zentral miteinander verknüpfen kann.

Jakob Semere von der Becon erläuterte in seinem Vortrag Dos & Dont’s von seinen Erfahrungen aus der Praxis und welche Aspekte bei einem Aufbau einer IT-Dokumentation zu beachten sind.

Best Practices

Nach einer Mittagspause traf man sich am Nachmittag wieder: zwei Best Practice Vorträge von Anwendern gaben dem Publikum einen praktischen EInblick in das Dokumentieren mit i-doit.

Viele Anmerkungen wurden direkt aufgegriffen und Fragen an die Vortragenden gestellt. Themen waren vor allem Hinweise zu konkreten Vorgehensweisen und individuellen Schwierigkeiten beim Start eines IT Projektes.

Durch die anwesenden Experten konnte so handfestes Wissen direkt vermittelt werden und in den Pausen zwischen den Vorträgen wurden die Themen dann in kleineren Gruppen nochmal detailliert besprochen.

Das i-doit Anwendertreffen in München

Das i-doit Anwendertreffen in München

Erfahrungsaustausch der Community

Die i-doit Tour bietet ganz gezielt sowohl IT Dokumentations Profis als auch Einsteigern eine Möglichkeit, Erfahrungen auszutauschen und neue Tipps und Tricks kennen zu lernen.

Der Tourauftakt fand bei spätsommerlicher Hitze in Form eines i-doit Anwendertreffens im Cafe Glockenspiel am schönen Marienplatz in München statt. Dort traf sich eine kleine Gruppe versierter IT-Admins mit dem Ziel, sich über ihre i-doit Projekte sowie neue Aspekte und Möglichkeiten zu unterhalten.

i-doit im Einsatz

Dabei kamen spannende Themen zur Sprache: Leonard Rutz vom KIT berichtete beispielsweise über Großrechner mit Rechenkapazitäten im Petabyte Bereich, deren Abwärme zur Gebäudeheizung verwendet wird und die erste internationale Einrichtung einer 100 Gigabit/s Verbindung für die deutsche Wissenschaft. Marko Hannemann erklärte ,dass er zu i-doit aufgrund eines abgebrannten Lagerraums gekommen ist, da keine Sachen dort dokumentiert worden sind.

Außerdem kamen Themen wie Möglichkeiten der Verkabelungs-Dokumentation,aufwändige API Entwicklungen und der Tatsache, dass viele von Excel zu i-doit wechselten zur Sprache.

Viele Dinge wurden technisch detailliert besprochen. Sowohl die anwesenden Administratoren, als auch das i-doit Team waren erstaunt über die zahlreichen Dinge, die andere Admins bereits heutzutage mit i-doit dokumentieren.

Ein weiteres Highlight waren auch die über die i-doit API realisierten technischen Kopplungen und Entwicklungen, mit denen einige Admins an vielen Stellen i-doit vollautomatisieren oder mit anderen Tools koppeln.

Ausblick auf 2019

Zum Schluss präsentierte der i-doit Produktmanager Daniel Kirsten noch einige Neuerungen der letzten i-doit Versionen, die auch einigen alten Hasen der IT-Dokumentation noch nicht bekannt waren.

Alles in allem bestach das i-doit Anwendertreffen durch eine rege und sehr angenehme Gesprächsatmosphäre, die bedingt war durch das hohe technische Level und die vielen gemeinsamen Interessen. Den Ausklang des Tages machte ein gemeinsamer Besuch im Augustiner Biergarten im Herzen von München.