Lizenzmanagement in i-doit

Als Hersteller von i-doit veröffentlichen wir in regelmäßigen Abständen Major bzw. Minor Releases unserer IT-Dokumentationslösung. Viele Änderungen, die an der Software vorgenommen werden, beruhen auf konkreten Anforderungen unserer Anwender, die vom Product Team gemeinsam mit unseren Entwicklern gesichtet und bewertet werden.

Heute möchten wir Ihnen einen kleinen Überblick über die Aktualisierungen der vergangenen Monate aber auch einen Ausblick auf die Entwicklung in den kommenden Jahren bieten.

Was bisher geschah…

Die aktuelle Entwicklung von i-doit im Jahr 2021 konzentrierte sich einerseits auf das Kernprodukt i-doit als auch auf die Weiterentwicklung verschiedener Add-ons.

Die Weiterentwicklung von i-doit stellte die Dokumentation von CPU kernbasierten Lizenzen, sowie die anwendungsspezifische und grafische Überarbeitung von benutzerdefinierten Kategorien, die sich nun per Drag & Drop anordnen lassen, in den Mittelpunkt. Außerdem können diese nun nach leeren Werten durchsucht werden. Auch Logbucheinträge für verknüpfte Objekte wurden weiter ausgebaut.

Lizenzmanagement Allgemeine Daten zur Lizenz erfassen

Darüber hinaus gab es Weiterentwicklungen in einigen beliebten Add-ons wie z.B. dem

i-doit pro Add-on Floorplan

Das i-doit pro Add-on Floorplan ermöglicht nun die Einbettung von Grundrissen in einen Grundriss. So können z.B. auf dem Grundriss eines Flures einzelne Räume, die bereits als Grundriss bestehen, eingebettet werden. Der Anwender kann so bis zu drei Ebenen übereinander visualisieren.

Lizenzmanagement: Kontakte zu einer Lizenz zuweisen

i-doit pro Add-on Relocate CI

Mit dem i-doit pro Add-on Relocate-CI können mehrere Objekte in einem Zug umgezogen werden. Es erscheint voraussichtlich Mitte November 2021.

Lizenzmanagement: Kontakte zu einer Lizenz zuweisen

i-doit pro Add-on JDisc

Seit jeher können Verbindungen, die Geräte miteinander haben, erkannt werden und in i-doit importiert werden. Hierbei konnte es aber passieren, dass manuell angelegte Informationen über Kabelverbindungen überschrieben wurden. Das i-doit pro Add-on JDisc bietet nun eine weitere Informationsebene, auf der logische Kabelverbindung ohne Rücksicht auf physikalische Verbindung erfasst wird. Manuelle Inputs werden somit nicht mehr überschrieben. Weiterhin werden nun auch Support Entitlements beim Import übernommen. Custom Attributes aus JDisc können auf der Übersichtsseite angezeigt werden.

i-doit pro Add-on Checkmk 2

Einträge, die mit dem i-doit pro Add-on Checkmk 2 importiert werden, können nun mit bestehenden Daten synchronisiert werden. Wichtige Informationen wie IPv6-Adressen, CPU und Betriebssysteminformationen werden nun ebenfalls komplett aus Checkmk 2 übernommen.

 

Was folgen wird

Doch damit nicht genug. i-doit wird auch in den kommenden Monaten kontinuierlich weiterentwickelt. Hier die zu erwartenden Highlights aus der Produkt-Roadmap:

Zum Jahreswechsel 2021/2022 wird ein i-doit pro Add-on veröffentlicht, das aktuell noch den Arbeitstitel “Forms Editor” trägt. Hierin können Administratoren Formulare entwerfen und sie Endanwendern zur Verfügung stellen, selbst wenn diese keinen Zugang zur CMDB i-doit haben. Die Endanwender können dadurch vereinfacht und in gleichbleibender Qualität Daten in die CMDB eintragen. Durch eine separierte Backendstruktur lässt sich das Add-on auch problemlos ins Intranet integrieren – es kommuniziert mit i-doit ausschließlich über die API.

Ausblick auf i-doit pro 1.18

i-doit pro 1.18 befasst sich einmal mehr mit der Flexibilität, die es dem Anwender bietet. Dies beginnt damit, dass Dialog+ Felder mit Abhängigkeiten nicht mehr nur in Systemkategorien, sondern auch in benutzerdefinierten Kategorien nutzbar sein werden und endet bei dem deutlichen Ausbau von Platzhaltern für verschiedene Objekttypen.

Auch das bereits sehr granulare Rechtesystem in i-doit wird weiter nach den Anforderungen unserer Kunden erweitert. Berechtigungen können nun auch über die Kontaktzuweisungen gesteuert werden. Durch diese Erweiterung können Lese- und Schreibrechte einfach über die Kontaktzuweisung z.B. für eigenen Benutzergeräte vergeben werden.

Ausblick auf i-doit pro 1.19

Auch die i-doit pro 1.19 konzentriert sich neben der Kompatibilität mit PHP 8 vor allem darauf, i-doit für die Nutzer noch individueller und flexibler zu gestalten. So können neben Kategorien in der kommenden Version auch Attribute in Kategorien ausgeblendet werden. Darüber hinaus können mittels des Translation UI Bezeichnungen in der Oberfläche von i-doit zusätzlich individuell angepasst werden.

Mit der Möglichkeit Y-Kabel zu dokumentieren und Reports zu exportieren/importieren werden zwei weiteren Anfragen aus dem Anwenderumfeld von i-doit Rechnung getragen.

Ausblick auf i-doit pro 1.20

Und auch i-doit pro 1.20 widmet sich der Individualisierung. So werden Ordnerfunktionen für benutzerdefinierte Kategorien angeboten und Zuweisungskategorien können vom Benutzer angepasst werden. i-doit ermöglicht dann zusätzlich eine Validierung von Attributen je Objekttyp und nicht mehr nur systemübergreifend.

Mit der Version 1.20 können Wartungsverträge automatisch aus i-doit heraus verlängert werden. Benachrichtigungen hierzu und zu vielen anderen Themenbereichen können individuell angepasst und mit der gewünschten Frequenz versendet werden.

i-doit pro wird auch in den kommenden Jahren konstant weiterentwickelt. Mit zahlreichen neuen, hilfreichen Funktionen und erweiterten Schnittstellen wird es auch in Zukunft daran orientiert sein, die hohen Anforderungen unserer Kunden an die IT-Dokumentation zu erfüllen und Informationen zentral nutzbar zu machen.

Pattrick Bluhm

Der Autor:
Pattrick Bluhm ist ein zertifizierter IT-Projektmanager im Bereich ITSM, IT-Dokumentation und CMDB. Er konzipiert und realisiert Dokumentationsprojekte mit i-doit für mittelständische Unternehmen in der DACH-Region. Im Jahr 2020 veröffentlichte er das Buch "IT-Dokumentation - Projekte erfolgreich umsetzen".

Sollten Sie Fragen zu diesem Artikel haben, freuen wir uns auf Ihre Nachricht.
Unsere Experten stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.