Anton Portas hat die bisherige Excel-Dokumentation in i-doit importiert, Daten konsolidiert und mit Hilfe von JDisc Discovery aktualisiert. So weit so aktuell. Nun gilt es einen Schritt zurück zu machen. Was soll mit der IT Dokumentation überhaupt erreicht werden? Zeit für eine Abstimmung im CMDB Projekt! Diesmal ist auch IT Leiter Adam Kapon dabei.

Projektleiter Max Admin erinnert an die Anforderungen, die er zu Projektbeginn eingeholt hat. Ziel des aktuell laufenden Pilotprojekts ist es nicht nur, sich mit der Software i-doit vertraut zu machen, sondern bereits einige davon umzusetzen.

Die Buchhaltung benötigt den nachvollziehbaren Lebenszyklus der Geräte, zumindest jener, die mehr als € 400,- Anschaffungswert haben. Das wollen sie sich näher ansehen. Anton schlägt vor, den Status der i-doit Objekte für ihre Zwecke anzupassen. Da es auch immer wieder Anfragen für Leihgeräte bzw. Ersatzgeräte gibt, die in der IT Abteilung auf Lager vorbereitet sind, entschließen sie sich auch diese Fälle in i-doit abzubilden. Welche Geräte tatsächlich einsatzbereit sind? Darüber haben sie ein wenig den Überblick verloren.

Nach einer etwas emotional geführten Diskussion stellen sie dann auch noch fest, dass die Mehrzahl von Status nicht Stati, sondern ebenfalls Status ist 😉 

Das Projektteam identifiziert folgende Stationen im Lebenszyklus eines physikalischen Gerätes, und das bleibt vorerst der Fokus des Pilotprojekts:

Asset Lifecycle Status

Die „externen“ Status

Bestellt

In Zukunft sollen bereits jene Geräte, die beim Lieferanten bestellt, aber noch nicht geliefert wurden, in die CMDB aufgenommen werden. Das ist ein wenig tricky, da sie ja noch keine Seriennummer kennen um das Teil eindeutig identifizieren zu können.

Das Team verspricht sich von dieser Dokumentation einfachere Kommunikation untereinander: Ist ein Gerät bereits bestellt? Wurde es schon geliefert? Welchen Netzwerknamen wird es bekommen? IP-Adresse, Rack-Platz, Patch-Dosen, usw. können schon vordefiniert werden, bevor das Gerät überhaupt geliefert wurde. Dazu benötigen sie, wie schon einmal festgestellt