Episode #14: Top Down Dokumentieren des CRM Systems

Episode #14: Top Down Dokumentieren des CRM Systems

Adam Kapon, IT Leiter bei Mocca Sukero, und Max Admin, Projektleiter für das CMDB Projekt, sitzen nun schon einige Stunden zusammen. Sie wollen eine Methode zum “Top Down Analysieren” ihres IT Verbundes erarbeiten. Was recht geschwollen klingt, hat einen einfachen Grund: Eine Notfalldokumentation für die wichtigsten Systeme und Services des Unternehmens ist zu erstellen. Aber wie? Da gibt es schon ein wenig Denkarbeit zu leisten, wie sich schnell zeigt …

“Episode #14: Top Down Dokumentieren des CRM Systems” »

Episode #13: Eine einfache Business Impact Analyse für das CMDB Projekt

Episode #13: Eine einfache Business Impact Analyse für das CMDB Projekt

Hausaufgaben sind noch vor dem eigentlichen Start des CMDB Projekts zu erledigen. Das Pilotprojekt, das neulich beendet wurde, hat bewiesen, dass i-doit pro für die Anforderungen an die IT Dokumentation und als CMDB ein taugliches Werkzeug ist. Projektleiter Max Admin brennt jedoch die Anforderung der Geschäftsführung unter den Nägeln: Eine Notfallsdokumentation zu erstellen. Er muss den Weg dafür bereiten. Und da gibt es noch einiges zu überdenken.  “Episode #13: Eine einfache Business Impact Analyse für das CMDB Projekt” »

Webinar: IT Dokumentation für Universitäten und Bildungseinrichtungen

Webinar: IT Dokumentation für Universitäten und Bildungseinrichtungen

i-doit pro Webinar für Universitäten & Bildungseinrichtungen

Sie haben sich schon immer gefragt wie andere Lehranstalten Ihre Server-Räume dokumentieren? Ihre IT-Umgebung visualisieren? Oder Ihre Standorte verwalten?

Erhalten Sie alle wichtigen Informationen und schauen Sie sich das i-doit pro Webinar Video an!

“Webinar: IT Dokumentation für Universitäten und Bildungseinrichtungen” »

i-doit 1.8 open verfügbar

i-doit 1.8 open verfügbar

Klares Bekenntnis zu Open Source: i-doit 1.8 open verfügbar.

  • Professionelle IT-Dokumentation für alle
  • Upgrade auf 1.8 open leicht gemacht
  • Umfrage IT-Dokumentation mit gutem Zweck: jeder Teilnehmer erhöht die Spendensumme an labdoo.org auf bis zu 5.000 Euro

Düsseldorf, Dezember 2016 – Pünktlich zu Weihnachten und zum Fest der Liebe stellt synetics wieder die Verbindung zwischen i-doit pro und i-doit open her. Ab sofort steht mit der 1.8 open ein technisch gleichwertiges Äquivalent zur 1.8 pro zur Verfügung.

“Wir freuen uns, mit dem Release der Version 1.8 von i-doit die Voraussetzungen geschaffen zu haben, die freie Version zukünftig parallel zur erweiterten pro-Version veröffentlichen zu können. Damit erneuern wir unser Bekenntnis zu Open-Source und unterstützen Tausende von Anwendern bei ihrem Bestreben nach sicherer und einfacher IT”, sagt Joachim Winkler, Geschäftsführer der synetics GmbH aus Düsseldorf.

i-doit 1.8 open ist eine vollwertige IT-Dokumentation professionellen Zuschnitts. Die Software ermöglicht  eine detailgetreue 1:1 Abbildung der gesamten IT-Infrastruktur. Von der räumlichen Situation über Server, Software und Datenbanken bis hin zur Abbildung komplexer Systeme wie Cluster, Speichersysteme oder virtualisierte Systeme kann der IT-Administrator alle Objekte einfach abbilden und diese funktional verknüpfen. Das Gleiche gilt für Mobiltelefone, Client-PC oder Drucker. Zusätzlich bringt i-doit rund 40 so genannter Objekttypen mit, um die gängigsten Komponenten direkt mit ihren technischen Eigenschaften und Verbindungen dokumentieren zu können.

 

Anwenderfeedback ist erwünscht und wichtig

Doch nicht nur das. Weil synetics im kontinuierlichen Dialog mit den Nutzern der IT-Dokumentation steht, findet permanent technische Optimierung statt. Aus dem täglichen Umgang mit der Software spielen Anwender regelmäßig Input zurück zum Anbieter. Im Zusammenspiel mit dem Anwender entsteht damit eine permanente funktionale Erweiterung. Damit ist i-doit ist immer auf dem aktuellen Stand dessen, was im täglichen IT-Betrieb erforderlich ist und für Arbeitserleichterung und Zeitersparnis sorgt. Zusätzlich bringt die Anbieter/Nutzer-Kooperation eine Fortführung dessen, was hinter Open Source steckt: Gemeinschaftlich an etwas zu arbeiten, ein offenes Geben und Nehmen.

 

Einfache Update-Prozedur verfügbar

Für die einfache Aktualisierung auf die i-doit 1.8 open stellt synetics eine Update-Prozedur zur Verfügung. Das Werkzeug wird Anwendern gegen eine Registrierung zur Verfügung gestellt.

 

Umfrage-Teilnehmer können Spende an labdoo.org auf bis zu 5.000 Euro pushen

Gleichzeitig koppelt synetics das 1.8 open-Release mit einer originellen Spendenaktion für den gemeinnützigen IT-Recycler labdoo.org: Anwender (open wie pro), die an der Umfrage zum Thema “Dokutrends 2017” teilnehmen, erhöhen den Sockelbetrag von 2000 Euro für jeden vollständig ausgefüllten Fragebogen um 5 Euro. IT-Dokumentation weiter verbessern und gleichzeitig die Spende an das Hilfsprojekt www.labdoo.org auf bis zu 5000 Euro erhöhen – das ist gute IT- und Gemeinwesen-Administration in einem.

Liebe Pressekollegen: Bitte bei Verwendung der Presseinfo auch den Link zur Umfrage posten: https://www.surveymonkey.de/r/ZQ28QHV

Sie möchten mehr über i-doit und das latente Mainstream-Thema IT-Dokumentation erfahren? Wir vermitteln gerne Interviews oder Hintergrundgespräche mit synetics-Experten und professionellen Anwendern!

Schönen Gruß

Konrad Buck
+49 151 4653 9192
kbuck@i-doit.com

i-doit ist Testsieger!

i-doit ist Testsieger!

Das i-doit Team freut sich über den Artikel im Linux Magazin 12/2016, in dem unser Produkt i-doit pro unterm Strich als Testsieger hervorgeht.

Inventarisierung mit i-doit

Im Testbericht mit dem Titel: “Erfasst? Inventarisierungssoftware unter Linux” auf Seite 58-65 wurde vor allem auf die tägliche Notwendigkeit des Inventarisierens in der IT eingegangen. Hier schneidet i-doit sehr gut ab, besonders durch die intuitiv bedienbare Oberfläche. Installieren und loslegen. Als Grundlage für alle weiterführenden Prozesse ist die Dokumentation von IT Komponenten, des Netzwerkes und der Software unerlässlich, wie in dem Artikel gut herauskommt.

Installation weiter vereinfacht

Wir nehmen Kritik und Verbesserungsvorschläge ernst. Die im Artikel beschriebenen Schwierigkeiten unsere, für Testzwecke erstellte, Appliance unter VirtualBox zum Laufen zu bringen, haben wir nachvollzogen. Die Appliance war für die Anwendung in VMware Umgebungen erstellt worden. Für VirtualBox muss das Betriebssystem beim Import exakt angegeben werden – in unserem Fall Debian GNU/Linux in der 64-bit-Variante. Unser entsprechender Knowledge Base Eintrag wurde kritisch geprüft und die Informationen angepasst.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile

Ebenso freut es uns, dass unser Engagement rund um das Thema IT Dokumentation und CMDB so positives Echo findet. Seien es Veranstaltungen, wie die regelmäßig stattfindenden und stets gut besuchten Anwendertreffen, oder das i-doit Forum zum regen Austausch der Community – der aktive und persönliche Austausch mit unseren Anwendern steht von Beginn an im Mittelpunkt unserer Aktivitäten.

Die in den letzten Monaten mit viel Engagement voran getriebene Knowledge Base, die ein zeitgemäßes Format für die Benutzerführung darstellt oder das BLOG Format mit lebensnahen Schilderungen von Situationen rund um CMDB Projekte – der Anwender wird in seinem Projekt nie alleine gelassen. Die Sammlung typischer Anwendungsfälle und Best Practices im Format doIT Better rundet unser Informationsangebot ab. Es dient Anwendern und Interessenten dazu, die Fülle an Möglichkeiten zu erkennen, die sich nach und nach erschließen, jedoch mit Inventarisierung bzw. Dokumentation der IT Landschaft beginnen.

Wir sagen herzlich Danke an die Redaktion des Linux Magazins für den Test und an unsere Anwender, die unseren Erfolg möglich machen!

Hier der Link zum Linux Magazin.

Diesen Beitrag in Ihrem Feed speichern? An Ihr Team weiterleiten? Auf Twitter posten? Nutzen Sie die Social Media Bar auf der linken Seite!

Episode #12: Der Service Desk und die CMDB

Episode #12: Der Service Desk und die CMDB

Mittagspause. Sabrina Helper sitzt in der Kantine. Ein wenig verschnaufen. Sie leitet den Service Desk bei Mocca Sukero. Jeder kennt sie, jeder schätzt sie, viele grüßen sie freundlich. Als stets gut gelaunte Person behält sie auch in Grenzsituationen die Nerven und hält den Anwendern sprichwörtlich die Hand. In ihrer Babypause hat sich erst gezeigt, wie wichtig Sabrina für die IT Abteilung ist.

“Episode #12: Der Service Desk und die CMDB” »