Eine gute IT-Dokumentation integriert sich nahtlos in die bestehende Tool-Landschaft einer IT-Organisation.

Dafür stehen wir seit jeher ein. Daher ist es auch kein Wunder, dass wir seit den ersten Releases von i-doit Schnittstellen zu häufig genutzten Applikationen aus dem Network Monitoring anbieten.

Hierbei sticht vor allem das weit verbreitete Check_MK hervor, dass durch hilfreiche Automatismen die Überwachung aller wichtigen Hosts und Services zum Kinderspiel macht. Viele unserer Anwender, die gleichzeitig auch Check_MK im Einsatz haben, verwenden unsere Schnittstelle, um aus der IT-Dokumentation heraus das Monitoring zu konfigurieren. Umgekehrt lassen sich die Soll-Daten einer IT-Dokumentation sinnvoll um die Ist-Daten des Monitorings ergänzen, um die Auswirkungen von Ausfällen auf IT-Services schnell festzustellen. Hierzu haben wir das Analyse Add-on geschaffen, das detaillierte Auswertungen zu Ausfällen liefert.

Über die vergangenen Jahre haben wir sehr viel über eine enge und reibungslose Integration von Applikationen und den Umgang unserer Anwender damit lernen dürfen. Auch haben sich die Applikationen – sowohl i-doit als auch Check_MK – stark weiterentwickelt. Daher war es Zeit, die bestehende Integration beider Applikationen zu überdenken und auf eine neue, solide Basis zu stellen. Die Idee einer Neuentwicklung war geboren.

Durch ein erfolgreiches Crowdfunding, an dem sich dutzende Anwender beteiligt haben (und weiterhin inhaltlich wie auch monetär beteiligen können), haben wir in den vergangenen Monaten ein neues Konzept umgesetzt, das i-doit und Check_MK noch enger miteinander verzahnt.

Beide Applikationen bieten mächtige APIs für den Austausch von Daten untereinander. Dies haben wir genutzt, um eine Zwischenschicht – besser gesagt: ein Kommandozeilen-Tool – einzubauen. Dieses Kommandozeilen-Tool ist in der Lage, Daten in beide Richtungen zu synchronisieren. Hier ein paar Highlights:

 

  • Auf Basis von i-doit neue Hosts auf Check_MK Sites erstellen oder bestehende aktualisieren
  • Dabei Host Tags statisch oder dynamisch vergeben
  • Angaben zum Hard- und Software Inventory, das Check_MK “nebenbei” sammelt, in die IT-Dokumentation importieren
  • Das Delta zwischen Soll- und Ist-Daten analysieren (und Lücken danach gezielt schließen)

 

Da es sich um ein Kommandozeilen-Tool handelt, das auf den gängigen von uns unterstützten Betriebssystemen läuft, können unsere Anwender leicht Automatismen implementieren. Daten zwischen i-doit und Check_MK können im Hintergrund permanent untereinander ausgetauscht werden, ohne dass ein Anwender manuell eingreifen oder gar Daten in beiden Applikationen redundant pflegen müsste.

Der Anwender erspart sich jede Menge Zeit und bekommt zwei gut aufeinander abgestimmte Applikationen. Auf der einen Seite genießen Personen (und weitere Dritt-Applikationen, beispielsweise OTRS Help Desk oder Zammad) die Vorteile einer gut gepflegten und aktuellen Datenbasis in i-doit. Auf der anderen Seite wissen die Kollegen aus der IT, wie es um ihre Infrastruktur steht – Dank Check_MK lückenlos in Echtzeit. Davon profitieren letztlich alle.

Die heiße Entwicklungsphase ist bereits seit März 2018 abgeschlossen. Seit April stehen die ersten stabilen Versionen allen Crowdfundern zur Verfügung. Im Oktober diesen Jahres werden wir die Schnittstelle als Add-on veröffentlichen. Bis dahin und darüber hinaus freuen wir uns auf Ihr Feedback! Wenn Sie die neue Schnittstelle zwischen i-doit und Check_MK bereits jetzt einsetzen möchten, laden wir Sie herzlich ein, sich am laufenden Crowdfunding zu beteiligen. Bitte kontaktieren Sie uns über die üblichen Kanäle.

Newsletter

You did IT!