Das Netzwerk

(Artikel 2 von 6)

Was brauchen wir mindestens um eine pragmatische Netzwerkdokumentation zu schaffen, die einerseits nicht bis ins letzte Detail geht, jedoch genügt, um zu einem späteren Zeitpunkt auf die Informationen zurückgreifen zu können?

Die IP-Netzwerke (OSI Layer 2 + Layer 3)

IP-Ranges werden als eigene Netze dokumentiert. Diese Netze wurden auch ausführlich geplant, mit großer Mühe umgesetzt und sind zumeist auf veralteten Visio-Grafiken zu finden. Unser Vorschlag: Schluss mit der dateibasierten Dokumentation, hinein in die Datenbank von i-doit, damit zukünftige Anwendungsfälle von der Information profitieren können. Später werden die weiteren Netzwerk-
geräte, egal ob physisch oder virtuell, mit diesen Netzen verbunden. Als Ergebnis erhalten Sie eine Gesamtübersicht über verwendete bzw. freie IP-Adressen, Übersicht über verwendete Ports und die Möglichkeit aus i-doit verschiedene Abfragen und Automatismen direkt auf den Geräten durchzuführen (PING, NSLOOKUP, eigene Scripts, …).

Die VLANs

findet man in immer mehr Organisationen und bedürfen einiger Organisation und Dokumentation, will man den Überblick über die korrekte Konfiguration der Router und Endgeräte behalten. VLANs werden mit den entsprechenden IP-Netzen verbunden.

Die Router

bzw. Layer2/3 Router/Switches schließlich werden in die bereits dokumentierten Racks “eingebaut”,sprich: In der Dokumentation verortet. Auf den richtigen Höheneinheiten eingetragen wächst nach und nach die Rack-View, die der Wirklichkeit entspricht. Ebenso verbinden Sie nun über die richtigen Ports die Netzwerke miteinander.

Kabel?

Nun sind die ersten Geräte und Netze dokumentiert und miteinander verbunden. Ist nun der richtige Zeitpunkt gekommen die Kabel zu dokumentieren? Auch wenn es nun verlockend erscheint damit zu beginnen: Der Zeitpunkt ist noch nicht der Richtige. Denn um eine korrekte Verkabelungsdokumentation zu erhalten ist viel Zeit, Planung und Mühe. Diese Zeit benötigen wir jedoch um die Gesamtdokumentation vorwärts zu bringen.

Welche Abzweigungen gibt es von hier aus?

Mit den nun dokumentierten Netzwerken kann es wie folgt weitergehen:

WAN-Verbindungen

vor allem bei Störungen ist es nötig schnell die richtigen Ansprechpartner und Hotline-Nummern bei der Hand zu haben. Zumeist benötigen Sie auch:

Verträge

mit Providern, inkl. Service Level Vereinbarungen und der vereinbarten Entstörungsprozesse. Diese können als Anhang verwaltet werden. Sinnvoll ist wie zuvor bereits beschrieben ist auch hier eine Dokumentation der

Monitoring-Anbindung

Verbinden Sie ihr bestehendes Netzwerkmonitoring oder bauen Sie ein neues auf. i-doit unterstützt Sie dabei:

• Austausch des Livestatus zwischen Monitoring und CMDB

• Definition der Messpunkte aus i-doit und damit automatische Konfiguration des Monitoring-Systems.

Sie möchten den kompletten Praxis-Leitfaden kostenlos herunterladen?
Hier geht es zum PDF-Download!

Zum Download