Zeitraubende Lösungen für IT Service Management werden von Admins nicht mehr akzeptiert synetics, Anbieter der mit rund 500 Installationen inzwischen fest etablierten Lösung für IT-Dokumentation, CMDB und IT Service Management i-doit, läutet auf der diesjährigen CeBIT eine Trendwende bei der Nutzung von Software ein.

synetics propagiert Real ITSM auf der CeBIT 2015
Zeitraubende Lösungen für IT Service Management werden von Admins nicht mehr akzeptiert

Düsseldorf, im März 2015 – synetics, Anbieter der mit rund 500 Installationen inzwischen fest etablierten Lösung für IT-Dokumentation, CMDB und IT Service Management i-doit, läutet auf der diesjährigen CeBIT eine Trendwende bei der Nutzung von Software ein. Gemeinsam mit vier Lösungs- und Projektpartnern beweist der Düsseldorfer Anbieter in Hannover: IT-Dokumentation und ITSM muß nicht aufwändig und teuer sein, sondern geht auch nützlich und bezahlbar. Wie das geht, zeigen synetics und Partner unter dem Motto „Real ITSM – lean, secure & approved: Für die Maschinisten der modernen Welt“ in Halle 6, Stand H16/010. 

Ausgehend von seiner guten Installationsbasis will das Unternehmen zusammen mit Partnern die Gemeinschaft der Realisten und Praktiker im ITSM in Zukunft stark ausbauen. Um weiter Nummer eins bei den Integrationslösungen im ITSM zu bleiben, wird synetics insbesondere seine technologische Überlegenheit stärken: Derzeit hat i-doit einen etwa 18 Monatigen Vorsprung vor Anbietern von Software ähnlichen Zuschnitts. Dieser ist vor allem durch die Kopplung von ITSM-Disziplinen (Monitoring, Ticketing oder Inventory) sowie die Modularisierung von Zusatzfunktionen gemäß ITIL (IT Infrastructure Library) begründet. Module für IT-Sicherheit (VIVA), Discovery (JEDI) oder Changemanagement (RfC) liegen vor, weitere sind seitens synetics und Partnern in Arbeit.

Gleichzeitig besteht ein enormes Marktpotenzial für eine Lösung, welche die Expertisen und Daten einzelner Tools bündelt und damit ein ebenso finanziell wie strukturell überschaubares Vorgehen bei IT-Dokumentation und ITSM ermöglicht. So gibt es laut aktueller (2014) Schätzung des IfM (Institut für Mittelstandsforschung, Bonn) derzeit rund 3,7 Millionen KMU in Deutschland, die einen Umsatz in Höhe von 2.149 Mrd. Euro erwirtschaften. Laut Erhebungen des itSMF (IT Service Management Forum) fehlt rund der Hälfte dieser Unternehmen nach wie vor eine automatische IT-Dokumentation und damit eine Strategie für IT Service Management. Nach Analysen der Marktforscher von Berlecon geben auch KMU zwischen 5 und 6 Prozent ihres Umsatzes für IT aus, rund 15 Prozent davon investieren Unternehmen laut Cap Gemini für die Umsetzung von Innovationsprojekten (Beschaffung, Entwicklung, Implementierung). Das wäre ein Budget von gut 8 Mrd. Euro/Jahr, für das sich synetics plus Lösungs- und Projektpartner engagieren.
Zu den auf der CeBIT vertretenen Partnern gehören neben dem Business Open Source-Anbieter it-novum und den IT-Sicherheitsexperten von der procilon GROUP auch der Consulting-Spezialist G-Media sowie der Anbieter der gleichnamigen Monitoring-Lösung JDisc. Alle Mitstreiter gehören seit Jahren zu den Top-Profis im Bereich professioneller ITSM-Installationen und verfügen über genau die Expertise, die der Markt heute braucht:  Realisierungskompetenz bei komplexen Anforderungen und  knappen Budgets. Informationen zum i-doit Partnerauftritt auf der CeBIT liefert die www.justitsm.de

Über synetics:

Die synetics GmbH, das inhabergeführte Unternehmen hinter i-doit, ist Spezialist für Planung, Implementierung und Wartung effizienter Infrastrukturlösungen. Mit der Gründung im Februar 1996 hat sich das Unternehmen konsequent an diesem Thema ausgerichtet und bietet heute für seine Kunden ein exzellentes Wissen zu Technik, Projektleben und Umsetzung im infrastrukturellen Bereich.

Über i-doit:

Die ITIL®-konforme Open-Source-Lösung für IT-Dokumentation i-doit ist seit Ende 2004 am Markt. Das Produkt hat sich mittlerweile in vielen Unternehmen etabliert. Seit 2009 positioniert die synetics GmbH aus Düsseldorf i-doit als Basisprodukt für „smartITSM“. Hierfür bestehen Schnittstellen zu Lösungen aus den Bereichen Netzwerküberwachung (Nagios® und Icinga), den HelpDesk-Systemen Request Tracker (RT) und OTRS, verschiedenen Inventarisierungswerkzeugen (JDisc, hInventory, OCS) oder zu den Protokollierungs-Funktionen von syslog.

Die neue Modulstrategie von i-doit unterstreicht die Zielsetzung von synetics, kundengerechte, bezahlbare IT-Dokumentations- und IT-Service Management-Lösungen stufenweise für jedermann zu etablieren. Erste eigenständige, aber eng mit i-doit verzahnte Module sind VIVA (IT-Sicherheit), JEDI (Discovery) oder RFC (Change Management).

Alle Informationen zu i-doit inklusive Anwenderberichten, FAQ und detaillierter Funktionsbeschreibung des Produktspektrums finden Sie auf der Homepage.

Share This