becon Logo

Implementierung, Integration, Weiterentwicklung und Support Ihrer i-doit Umgebung.

Die Mission der becon GmbH ist die Implementierung und Optimierung von Data Center Services. Schwerpunkt ist die Automatisierung von Service Management Prozessen auf der Basis von Open Source sowie deren Integration. Zu den Kunden der becon zählen Konzerne wie Allianz, Atos, Linde, Siemens, T-Systems und Nokia, aber auch mittelständische Unternehmen jeder Branche. becon ist zu 100% in privater Hand, ISO 9001 zertifiziert und an den Standorten München, Berlin und Fulda vertreten.

Partner Schwerpunkte

Datenintegration

Applikationsanbindung

komplexe Implementierung

Produkte

 

Die i-doit Produkte der becon teilen sich auf in Module, die über eine Subskription dem Kunden zur Verfügung gestellt werden und in Service Pakete,
die aus einer Kombination aus Dienstleistung, Best Practices, Templates und teilweise Skripten bestehen:

OTRSC Add-on

Das OTRSC Add-on steht für „OTRS Connector“ und ist – wie der Name schon vermuten lässt – ein Schnittstellen-Add-on für die bidirektionale Verbindung von i-doit und OTRS. Diese Schnittstelle sorgt für die ereignisbasierte Synchronisation von i-doit Config Items mit OTRS ITSM, ist generisch und kann, um beliebige Funktionalitäten erweitert werden.

 

Warum Sie dieses Add-on brauchen:

Die Digitalisierung mit ihren Vasallen Cloud Computing, DevOps, Big Data und IoT treiben die Komplexität von IT Infrastrukturen in die Höhe. Automatisierte Prozesse im Data Center Backend – wie die Verbindung von Ticketsystem zu CMDB – helfen den IT Experten dabei, sich auf die wesentlichen Themen zur Unterstützung der Fachbereiche zu konzentrieren. Störungen werden den

verursachenden Geräten und Services zugeordnet, Probleme werden schneller gelöst und das Handling für die Helpdesk Engineers wird verbessert. i-doit kann mit diesem Modul die Service Qualität durch nachhaltige Optimierung der Reaktionszeiten verbessern.

AZURE Add-on

Das AZURE Add-on ermöglicht die vollautomatische Dokumentation der verwendeten Ressourcen der Microsoft Azure Cloud. Hierbei wird das Azure API Management genutzt, um alle Daten einer VM in i-doit einzulesen. In Kombination mit dem Service Package „i-doit IaC (Infrastructure as Code) kann i-doit automatisiert in der Cloud bereitgestellt werden. Sobald die Maschine hochgefahren ist, werden alle definierten Ressourcen (VMs, Storage, etc.) vollautomatisch dokumentiert.  

Warum Sie dieses Add-on brauchen:

Die Bereitstellung von virtuellen Maschinen in der Cloud funktioniert in vielen Rechenzentren bis hin zum Endanwender vollautomatisiert. Self Service Portale ermöglichen Entwicklern und Fachanwendern das Abrufen von Ressourcen mit wenigen Klicks. Wer will da noch mit einer statischen Dokumentation hinterherkommen? I-doit fühlt sich mit diesem Modul nun wohl in der dynamischen Welt des IaaS und PaaS. Dabei ist ein Mischbetrieb möglich: i-doit im eigenen Data Center oder direkt in der Cloud – i-doit kann immer auf die Daten Ihrer Azure Cloud zugreifen. Zudem können Sie weitere Cloud Produkte abfragen und so i-doit zur umfassenden Dokumentationslösung über die Grenzen Ihres Data Centers hinaus machen.

DIMDI Add-on

Das DIMDI Add-on erweitert i-doit um Objekttypen für die Dokumentation von medizinischen Geräten. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) stellt mit dem Universal Medical Device Nomenclature System (UMDNS) einen Katalog zur Klassifizierung von medizinischen Geräten zur Verfügung. i-doit ist in Kombination mit dem DIMDI Add-on in der Lage diese medizinischen Geräte zu dokumentieren.

Warum Sie dieses Add-on brauchen:

ISO 80001 drängt Krankhäuser und medizinische Einrichtungen zur umfassenden Dokumentation ihrer Umgebung. Zudem basieren medizinische Geräte wie MRT, CT und PACS zunehmend auf Standard IT und führen zur Verschmelzung von Medizin IT und Technik IT. Beide Faktoren machen die Dokumentation von medizinischen Geräten in einer Standard CMDB sinnvoll.

Subskription pro Modul: 1.000 Euro/Jahr zzgl. etwaige Implementierungsunterstützung und Reisekosten.

i-doit partner add-ons becon
Z

Service Paket PoC (Proof of Concept)

Während eines zweitägigen Workshops wird i-doit installiert, konfiguriert und auf die Umsetzbarkeit der Kundenanforderung hin geprüft. Am ersten Tag wird ein vom Kunden bereitgestelltes Betriebssystem auf die i-doit Installation vorbereitet.
Nach der Installation wird die Objektstruktur definiert und entsprechende User und Berechtigungen werden angelegt. Wenn die Voraussetzungen beim Kunden existieren, wird eine LDAP/Active Directory Integration durchgeführt. Anschließend werden exemplarisch Assets eingepflegt. Am zweiten Tag wird eine Einweisung in die Nutzung von i-doit durchgeführt (Administration, CSV Import, Abhängigkeiten, etc.) und konkrete Problemstellungen und Anforderungen des Kunden diskutiert und, wenn bereits möglich, im System nachgestellt.

Z

Service Paket IaC (Infrastructure as Code)

In einem zweitägigen Workshop bauen wir Ihnen eine Plattform für i-doit as Code auf und machen Sie BSI-Standard 100-4 (7.2.4) ready. Infrastructure as Code ist die Beschreibung von IT Bereitstellungsprozessen als Code. Aus diesem Code kann die beschriebene Infrastruktur auf Knopfdruck automatisiert bereitgestellt werden. Dabei geht IaC über die Funktionalitäten einer Configuration Management Lösung hinaus: Von der Erstellung der VM auf traditionellen Workloads oder in der Cloud, über die Installation und Konfiguration der Applikation, bis hin zur Integration in andere Prozesse wie zum Beispiel Backup.

Z

Service Paket SLM (Service Level Management)

Mit dieser zweitägigen Dienstleistung erfahren Sie alles, was Sie für das Modellieren von IT Services in i-doit wissen müssen. Am ersten Tag des Beratungseinsatzes erhalten Sie eine Klassifizierung von nach Kritikalität bewerteten IT Services.
Am zweiten Tag spielen wir eine exemplarische Umsetzung der IT Service Dokumentation in i-doit durch. Anschließend werden Methoden aufgezeigt,
wie diese IT Services auf Verfügbarkeit, Performance und Reaktionszeit überwacht
und visualisiert werden können.

Z

Service Paket DLP (Data Leak Prevention)

In diesem eintägigen Beratungstag zeigen wir Ihnen die notwendigen Maßnahmen auf, um i-doit in sensiblen und schützenswerten Bereichen betreiben zu können. Aus einer schlecht geschützten i-doit Instanz können Rückschüsse auf Netzwerkumgebung, Vertragsverhältnisse und personenbezogene Daten gezogen werden. Insbesondere für kritische Infrastrukturen (KRITIS) und den Public Sector ist die Datenhaltung
/Datentrennung wichtig. Darüber hinaus spielen Verschlüsselung, Anonymisierung, Pseudonymisierung, Sicherheitshärtung, Hochverfügbarkeit und Geo-Redundanz eine große Rolle. Unsere Experten verfügen über die notwendigen fachlichen und organisatorischen Voraussetzungen hierfür.

Leistungen

Z

Beratung & Konzeption

becon berät Sie bei der Lizenzierung und anforderungsgerechten Nutzung von i-doit anhand von Best Practices. Neben dem Design der Architektur, werden in einem Konzept alle zukünftigen Integrationen von Drittapplikationen, Datenschnittstellen, individuellen Modulentwicklungen und speziellen Sicherheitsanforderungen berücksichtigt.
Z

Schulung

becon schult Sie noch vor der i-doit Installation. Dabei werden die im Konzept verstandenen Anforderungen berücksichtigt und exemplarisch durchgespielt. Somit ist allen Seiten klar, was von einer Implementierung erwartet werden kann. Ergänzende Admin- und Operator-Schulungen können sich an eine Implementierung anschließen.
Z

Installation & Customizing

becon führt für Sie eine gut geplante Installation von i-doit inkl. aller Module mit Schwerpunkt auf die Module Dokumente, VIVA und Analyse aus. Zudem übernimmt becon das Customizing – bei Bedarf auch nach komplexen Kriterien – sowie die Umsetzung von Applikationsanbindungen und Sicherheitsmaßnahmen (Verschlüsselung, Anonymisierung, Datentrennung, sichere Datenhaltung)
Z

Integration & Entwicklung

becon integriert i-doit in Ihre IT Prozesslandschaft. Dabei nutzt becon die APIs der eingesetzten Produkte für Ticketing, Monitoring, Configuration Management, Identity Management und SIEM. Integrationsbeispiele: JDisc, OTRS, Zammad, Remedy, openITCOCKPIT, Icinga2, Sensu, openNMS, Zabbix, SaltStack, Active Directory. Zudem können i-doit Daten importiert, exportiert, synchronisiert, repliziert und angereichert werden. Sollten Sie bei i-doit eine Funktion vermissen, erstellen wir ein qualitätsgesichertes Modul, welches wir gerne kostenfrei der i-doit Community oder bei Bedarf Ihnen exklusiv bereitstellen.
Z

Support & Betriebsunterstützung

becon unterstützt Sie flexibel vom klassischen Support nach unterschiedlichen Leistungsstufen, über ein spontan abrufbares Jahreskontingent mit zugesicherten Reaktionszeiten, bis hin zu Arbeitnehmerüberlassungen (ANÜ) für die Unterstützung Ihres Betriebes.
Z

Branchen-Know- how

becon bietet i-doit Dienstleistungen branchenübergreifend an. In den folgenden Branchen hat sich becon ein fachspezifisches Wissen angeeignet und spezielle Best Practices für i-doit entwickelt: Informationstechnologie, Telekommunikation, Healthcare und Öffentliche Verwaltung.

Unterhaching

BECON GmbH Zentrale  Unterhaching
Hauptstraße 8B
82008 Unterhaching
+49 89 608668-0

Berlin

BECON GmbH Niederlassung Berlin
Siemensdamm 50
13629 Berlin
+49 89 608668-47

Fulda

BECON GmbH Niederlassung Fulda
Von-Schildeck- Str. 12
36043 Fulda

Kontaktieren Sie uns!

CAPTCHA image

Jakob Semere

becon GmbH - Solution Architect

i-doit Spezialist seit Version 1.1 mit vier Jahren Consulting- und Entwicklungserfahrung. Ideengeber der Erweiterung „Raumplanung“ und aktives Mitglied der i-doit Community. Jakob leitete i-doit Projekte beispielsweise bei Deutsche Bahn Kommunikationstechnik, Benteler und T-Systems. Jakob spricht PHP, PERL, JAVA und JAVASCRIPT und liebt REST- und SOAP-Schnittstellen.
Share This