Die neuen variablen Reports in i-doit pro 1.10 sind nützlich, um die eigene i-doit Installation noch weiter auf den persönlichen Zuschnitt hin anzupassen. Um die Nutzung zu verdeutlichen, möchte ich ein Beispiel vorstellen.

Viele Anwender haben bereits heute schon benutzerdefinierte Kategorien in Verwendung. Eine Sache, die benutzerdefinierte Kategorien auszeichnet ist unter anderem die Möglichkeit zur Verknüpfung von Objekten.

Nehmen wir an, in unserem Unternehmen sind Bereichsdrucker definiert. Die Räume 1.01 – 1.07 sollen Drucker A verwenden, die Räume 1.08 – 1.11 Drucker B.

Wie dokumentiere ich das? Mit einer benutzerdefinierten Kategorie:

Im Objekt Drucker A wähle ich nun in die zugeordneten Räume aus:

Das Ergebnis sieht dann in der Kategorie so aus:

Und im CMDB-Explorer so:

So weit so gut. Doch wie finde ich nun, wenn ich mir Raum 1.05 ansehe, heraus, welcher Bereichsdrucker für diesen Raum definiert ist? Erst einmal gar nicht. Warum? Weil mir eine “rückwärtige Ansicht” fehlt, in der ich schnell und einfach feststellen kann, welcher Drucker in Beziehung zu diesem Raum steht. Mit den neuen variablen Reports haben wir für solche kontextabhängigen Abfragen eine Lösung.

Wir müssen einen Report und eine weitere benutzerdefinierte Kategorie bauen. Zunächst zum Report:

Im Abfrage Editor haben wir die Möglichkeit, bei allen Verknüpfungen die Beziehungen generieren, als Bedingung einen Feldplatzhalter zu setzen.

Für unser Beispiel heißt das: Der Report “sucht” nach jenen Objekten, in denen in unserer selbst angelegten Kategorie “Bereichsdrucker” im Attribut “Bereichsdrucker für” die Datenbank ID des aktuell ausgewählten Objektes eingetragen ist. Doch was ist das ausgewählte Objekt? Im Kontext des Report Managers gibt es kein ausgewähltes Objekt.

Ich muss also stets ein Objekt auswählen, um den Report ausfüllen zu können. Und das mache ich, indem ich zum Report eine Kategorie baue, die den Report innerhalb eines Objektes ausführt:

Ich erstelle also eine benutzerdefinierte Kategorie, die ich dem Objekttyp Raum zuordne (Wichtig ist, dass dies keine Multivalue_Kategorie sein darf!). Dort gibt es lediglich ein Feld vom Typ Report mit dem Zusatz “18”. 18 ist in meinem Falle die Datenbank-ID des Reports, die ich in der Liste der Reports angezeigt bekomme:

In Raumobjekten habe ich jetzt die neue Kategorie zur Verfügung, die den Report immer für das Objekt ausführt, in dem ich mich befinde. Dadurch erhalte ich eine rückwärtige Ansicht über die Beziehung zum Bereichsdrucker.

i-doit pro Testversion

Changelog i-doit pro 1.10