Dokumentation auf allen Ebenen

IT-Dokumentation und CMDB

i-doit verbindet sowohl die klassischen Strukturen des IT-Asset-Managements wie auch die von ITIL® geforderten Eigenschaften einer CMDB bzw. eines CMS. 

Alle IT Service Management Prozesse basieren auf Daten Ihrer Dokumentation: Physische Infrastruktur, virtualisierte Objekte oder Automatisierung. 

Dokumentation gehört zur IT

Es gibt viele gute Gründe, warum Sie in Ihrem Unternehmen eine zentrale IT-Dokumentation einführen sollten. Durch eine effiziente Dokumentation lassen sich Risiken einschätzen, Chancen erkennen und Prozesse beschleunigen.

Wenn Sie diese Möglichkeiten ignorieren, kann es zu spürbaren Verlusteffekten kommen. Die dringend benötigte Innovationskraft bleibt in Ihrer IT-Abteilung ungenutzt. Die unumgängliche Automatisierung wird durch fehlende oder ineffiziente Dokumentation verhindert.

Warum sollten Sie i-doit nutzen?

Kaum eine Software erlaubt die Dokumentation des Lebenszyklus Ihrer gesamten IT-Systeme und -Services so umfassend wie i-doit.

i-doit ist offen gestaltet und wächst mit den Bedürfnissen Ihres Unternehmens einfach mit. Anpassungen – sowohl des Datenmodells als auch durch die Integration von Drittsoftware – können in den meisten Fällen von Ihnen selbst durchgeführt werden. Sie können die Software sofort einsetzen. Trotzdem bleibt sie flexibel für spätere eigene Erweiterungen.

Anwendungsbereiche

In Ihrer IT-Organisation gibt es viele Möglichkeiten zur Nutzung der Informationen, die im Rahmen der IT-Dokumentation generiert werden. i-doit unterstützt Sie nicht nur bei der reinen Dokumentation, sondern deckt eine große Zahl spezieller Anwendungsbereiche ab.

Add-ons

i-doit ist als schlanke Software konzipiert. Damit Sie das Produkt für Ihren IT-Betrieb individuell anpassen und spezielle Use Cases ideal unterstützen können, gibt es Add-onsIhr individuell angepasstes i-doit enthält nur Funktionen, die Sie wirklich benötigen.

Testversion

Wir möchten, dass Sie unsere Software umfassend kennenlernen, bevor Sie i-doit pro produktiv in Ihrer IT-Umgebung einsetzen. Darum bieten wir Ihnen eine voll funktionsfähige 30-Tage-Testversion an. Sie können sie entweder online ausprobieren oder in Ihrer lokalen Umgebung testen.

IT-Dokumentation

Der Begriff der „IT-Dokumentation“ ist nicht scharf umrissen. Im Grunde ist die IT-Dokumentation eine Sammlung von Prozessen und dazugehörigen Systemen in der Informationstechnik, die mit dem Ziel angewendet werden, die Daten sämtlicher relevanten Bestandteile einer IT-Organisation strukturiert zu erfassen und zu verwalten.

Und genau darin liegt das Problem, denn die Relevanz bestimmter Bestandteile ist in jedem Unternehmen anders. Während für ein Unternehmen die Erfassung aller Geräte bis hinunter zum Stecker wichtig ist, spielen für andere Firmen nur Client- und Serversysteme eine Rolle.

»

i-doit ist für alle gewünschten Granularitäten und Vorgehensweisen das passende Werkzeug. Sie können Ihre IT-Assets bis in die kleinsten Details dokumentieren und diese Informationen auch aus vorgelagerten Systemen (Discovery, Monitoring, Tabellen) übernehmen. Diesen hohen Detailgrad können Sie auf den eigenen Bedarf einschränken oder sogar noch erweitern. Eine Verbindung der Elemente zu ganzen Konfigurationen ist einfach möglich und etabliert nach und nach Ihr Service Configuration Management.

Sie können jedoch auch mit einer oberflächlichen Dokumentation mit i-doit beginnen. Diese, beim "Top Down Vorgehen" übliche Vorgehensweise, dient anfangs der groben Analyse. Sie konzentrieren sich auf die Zusammenhänge, Details werden anfangs weniger beachtet. Diese können Sie zu einem späteren Zeitpunkt - dort wo es notwendig ist - verfeinern.

i-doit begleitet Sie über viele Jahre zuverlässig auf dem Weg zu Ihrer individuellen IT-Dokumentation. Viele weitere Anwendungsfälle werden sich aus den gesammelten Informationen ergeben.

Eine vollwertige CMDB aus Ihrer IT-Dokumentation

„CMDB“ ist die Abkürzung für „Configuration Management Database“. Dabei handelt es sich um ein System, welches sich direkt aus den Best Practices von ITIL® ableitet. Es enthält alle wichtigen Informationen über den IT-Bestand eines Unternehmens. Das Besondere im Unterschied zu einer einfachen IT-Dokumentation ist jedoch die Darstellung der Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Komponenten.

i-doit bringt alles mit, um aus Ihrer IT-Dokumentation eine vollwertige CMDB zu machen. Mit i-doit ist auch der Aufbau eines CMS (Configuration Management System) möglich, welches mehrere CMDBs vereinen kann. Das dynamische Beziehungsmodell ist selbsterklärend und bereits im Basissystem integriert. Müssen Sie besondere Beziehungen zwischen CIs dokumentieren, die vom Standard abweichen, können Sie auch das sehr einfach durchführen.

»

Der mitgelieferte CMDB-Explorer visualisiert diese Verbindungen und lässt Sie die entstandenen Servicebäume top down oder bottom up erforschen. So kann im Fehlerfall rasch die potenzielle Ursache identifiziert werden. Ihr Team wird effektiv, es konzentriert sich von Anfang an auf die richtigen Dinge. Und es wird effizient: Alle Zusammenhänge finden Sie immer im gleichen Tool.

Beziehungen zwischen den CIs bieten noch mehr: Mithilfe des Analyse-Add-ons können sie automatisch ausgewertet werden. Sogenannte Impact-Analysen werden durchgeführt. So stellen Sie noch vor einer Änderung deren potenzielle Auswirkung fest. Sie reduzieren Risiken.

Wenn Sie sich mit Geld oder Budgets auseinandersetzen müssen, ist die Analyse der Beziehungen ebenso hilfreich: Notierte Einzelkosten können automatisch zu Servicegesamtkosten addiert werden. Auch hier unterstützt das Analyse-Add-on mit geeigneten Funktionen.

Unsere Partner führen laufend anspruchsvolle Projekte durch. i-doit dient in vielen Organisationen als CMS und integriert dort mehrere Datenquellen für einen zentralen Blick und "point of truth". Viele Add-ons unserer Partner wurden im Rahmen dieser CMS-Projekte entwickelt und stammen direkt aus der Praxis.

Dokumentationen Ihrer IT-Infrastruktur

Ihre IT benötigt Infrastruktur, um zu funktionieren. Trotz der zunehmenden Verbreitung von Cloud-Lösungen sind weiterhin viele elementare IT-Services von anderen Faktoren abhängig: räumlichen Gegebenheiten, Stromversorgung, Kabelverbindungen oder entsprechenden Sicherungsmaßnahmen. Darum erfassen Sie mit i-doit auch Standorte.

Für die Dokumentation von Räumen bietet i-doit ein einfach einzurichtendes hierarchisches Modell an. Damit können Sie Räume innerhalb eines Gebäudes intuitiv abbilden. Dasselbe Modell lässt sich jedoch auch skalieren, wenn Sie z. B. Niederlassungen auf der ganzen Welt unterhalten (Staat > Stadt > Campus > Gebäude > Raum > Arbeitsplatz).  

»

Mit Hilfe des Raumplan-Add-ons visualisieren Sie diese Räume, hinterlegen Gebäudepläne und zeichnen Ihre Arbeitsplätze maßstabsgetreu ein. Das Dokumentieren der WLAN Access Points ermöglicht es, Heatmaps darzustellen.

Rackpläne ergeben sich automatisch durch das "Einbauen" von Equipment in Ihre Racks. Alle Objekte erhalten sofort nach Erstellung einen QR-Code, der auf Etiketten ausdruckbar ist und auch gleich als Hyperlink dient. So können Sie Ihr Gebäudemanagement endlich einfach, logisch und intuitiv nutzen.

Die Dokumentation der Verkabelung stellt oft eine große Herausforderung dar. Mit entsprechenden Wizards können Kabel auch automatisch erstellt werden, viele Handgriffe entfallen dadurch.

Aufgrund des flexiblen Datenmodells können Sie in i-doit auch all jene Geräte dokumentieren, die nicht als klassisches IT-Equipment wahrgenommen werden: Feuerlöscher für die regelmäßige Überprüfung, Brandmelder, Klimaanlagen, Zutrittskontrollen usw.

Netzwerke detailliert dokumentieren

Ebenso elementar wie die Infrastruktur ist das Netzwerk für Ihre IT-Services. Von WAN-Leitungen der Provider, den Verträgen und Service-Level-Agreements (SLAs), die zu diesem Service gehören, bis zu virtuellen Netzwerken, die aus ihren Routern und Switches ausgelesen werden können: i-doit stellt für alle Anwendungsarten passende Objekttypen zur Verfügung.

Für das Auslesen bestehender Netzwerk-Konfigurationen steht die JDisc-Schnittstelle zur Verfügung. JDisc erlaubt das technische Auslesen aller am Netzwerk angeschlossenen Geräte – vom Smartphone über den Server bis zum Switch. Sie übernimmt Konfigurationen mit hoher Detaildichte als Baseline in Ihre Dokumentation. Diese Daten können mit weiteren relevanten Informationen verknüpft werden. 

»

Ansprechpartner für den Fehlerfall, SLA-Dokumente, die regelmäßig überprüft werden müssen: Hier kann vieles automatisiert werden. Erinnerungen können mit i-doit ebenso automatisch durchgeführt werden wie Betriebsdokumentationen und Wiederanlaufpläne, die mit Hilfe des Dokumente-Add-ons automatisch und tagesaktuell erstellt werden. So wird aus anfangs einfachen Listen ein hoch automatisiertes Dokumentationssystem, das auch anspruchsvolle Compliance-Vorgaben erfüllt.

Überblick über alle Server

Physische und virtuelle Server haben nach wie vor Hochkonjunktur. Auch moderne Containertechnik benötigt weiterhin Rechnerkapazität, die einem Lebenszyklus unterliegt. Diesen zu dokumentieren ist mit neuen Methoden recht einfach geworden. Seien es Barcode-Leser, Scripte oder vollautomatische Prozesse, die mit i-doit interagieren: Vieles können Sie bereits ab der Einführung von i-doit automatisieren

Durch die Integration mit Discovery und Monitoring können Daten ausgetauscht, verglichen und einfach übernommen werden. Das gilt für Hardwaredetails wie CPU, Storage und Seriennummern, aber auch für laufende Dienste, installierte Software und nötige Lizenzen. Mit i-doit dokumentieren Sie Ihren gesamten Serverpark über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Sie erfüllen damit einerseits rechtliche Vorschriften und unterstützen andererseits auch das sicherheitskritische Änderungsmanagement ganz wesentlich.

Erfassung von Client-Systemen

Beim Client-Management ist eine Menge Dokumentation zu bewältigen: Wo steht das Gerät, wem wurde es ausgehändigt, welche Verträge sind gültig? Was hat bei einer notwendigen Reparatur zu geschehen?

Diese und viele weitere Informationen sind in i-doit bereits vorgesehen und ermöglichen durchgängiges Client-Management. Arbeitsplätze können als eigene Objekte verwaltet werden. Unterstützt werden auch Arbeitsplatzkonzepte wie Heimarbeitsplatz, Büroarbeitsplatz, mobile Anwender und Shared Workplace.

Bereits bei der Erstanlage können Daten mittels Vorlagen vorausgefüllt oder importiert werden. Der Lebenszyklus jedes einzelnen Gerätes wird durchgängig abgebildet. Technische Details, Lizenzen und Relationen zu Software können aus Managementsystemen übernommen und relational verknüpft werden.

Applikationen und Services dokumentieren

Die Dokumentation von Server-Applikationen wird oftmals vernachlässigt. Vor allem Legacy-Anwendungen sind häufig wenig bis gar nicht dokumentiert. Langwierige Änderungen sind die Folge. Die Abhängigkeit von externen Beratern, die über die aktuellen Konfigurationen informiert sind, ist teuer oder gar unternehmenskritisch.

i-doit bietet sich für die laufende Erweiterung Ihrer Dokumentation an. Selbst wenn diese Anwendungen nicht höchste Priorität haben, kann mit Hilfe der Software bei jeder Gelegenheit ein wenig mehr Information in die Dokumentation einfließen. 

»

Auch die Abbildung Ihrer IT-Services muss nicht zwingend auf der Agenda ganz oben stehen: Sie ergibt sich durch laufendes Mitdokumentieren. So wird nach und nach Ihr individueller Servicekatalog daraus: ein wichtiges Medium für die Darstellung der Leistungen einer IT-Organisation und ein Instrument für Ihre IT-Strategie.

i-doit bietet alle Voraussetzungen, damit IT-Services und -Applikationen auf allen Ebenen dokumentiert werden können - unabhängig davon ob Sie in Ihrem eigenen Rechenzentrum laufen, von einem externen Dienstleister erbracht oder aus der Cloud bezogen werden. Alle IT-Services haben einen Lebenszyklus und erfordern von der Implementierung bis zur Außerbetriebnahme großen Ressourcenaufwand. Nutzen Sie die Chance, diesen Aufwand zu reduzieren und eine höhere Betriebssicherheit durch entsprechende Dokumentation zu erreichen.

Software zuverlässig erfassen

Software und ihren Lebenszyklus zu verfolgen und zu dokumentieren, ist eine höchst anspruchsvolle Aufgabe. Durch den heute üblichen Mischbetrieb von automatisiert ausgerollter Software, manueller Installation und parallel laufenden Beschaffungsprozessen für Lizenzen können Sie sehr schnell den Überblick verlieren.

i-doit ermöglicht es Ihnen, auch hier die Übersicht zu behalten. Das i-doit-Datenmodell trennt zwischen Applikationen, Diensten, Lizenzen und IT-Services, die damit ermöglicht werden. Clusterkonfigurationen und komplexe Datenbankumgebungen können standardmäßig abgebildet werden. 

»

Durch mehrere Schnittstellen zu Discovery-Lösungen und ein offenes API können Integrationen und eigene Scripte sowohl Daten als auch Steuerungsaufgaben für Ihr automatisiertes Rechenzentrum übernehmen. So wird aus dem Genehmigungsprozess rasch die SOLL-Dokumentation und daraus die fertige Serverinstallation. Mit i-doit als Datendrehscheibe, dem "point of truth" in Ihrer IT-Organisation, unterstützen Sie nachfolgende Prozesse wie Reporting, Verrechnung, Lizenzmanagement und -optimierung.

Sie fragen sich …

…ob i-doit Ihren Anforderungen entspricht? Testen Sie es einfach!

  • Voll funktionale Testversion
  • Alle von uns entwickelten Add-ons
  • Ein Monat Zeit zum ausgiebigen Testen.

Lernen Sie die vielfältigen Möglichkeiten von i-doit kennen.

Wir sind überzeugt, dass Sie überzeugt sein werden.