Monitoring und IT-Dokumentation 

Genau die Informationen finden, die gebraucht werden

Monitoring zur Überwachung und Steuerung komplexer IT-Infrastrukturen

Der Betrieb der IT-Infrastruktur ist eine wichtige Grundlage für den Erfolg eines Unternehmens. Ohne sie können die meisten geschäftskritischen Prozesse nicht durchgeführt werden, was nicht selten in sinkender Kundenzufriedenheit oder fallenden Umsatzzahlen endet.

Jetzt das Monitoring Whitepaper herunterladen

IT-Monitoring - Whitepaper Die richtige Monitoring Lösung finden
  • Datumsformat:MM Schrägstrich TT Schrägstrich JJJJ

IT-Monitoring ist essentiell

Die IT-Infrastruktur ist ständig verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Systemausfälle, abgestürzte Dienste, Schnittstellen und Übertragungsfehler – die Liste kann endlos fortgeführt werden. Ein Monitoring erkennt diese Störungen sofort und meldet Sie an das zuständige Personal. Dadurch kann mit der Störungsbehebung oft bereits begonnen werden, bevor es den Endanwendern auffällt.

Die Notwendigkeit, Systeme und Dienste konstant zu überwachen wurde von den meisten Unternehmen bereits erkannt. Am effizientesten wird dies über eine geeignete Monitoring-Lösung realisiert, in dem alle Informationen über Systeme und Dienste zusammen laufen. Warum sollten diese umfangreichen Informationen nicht auch automatisch in der CMDB genutzt werden, um die Dokumentation mit hochaktuellen Informationen zu vervollständigen? Wir zeigen Ihnen, welche großartigen Synergien diese Tools gemeinsam erbringen.

Zentrale Informationsbasis

Die CMDB bildet die zentrale Datenbasis für alle Assets. Ein angebundenes Monitoring kann diese Assets, ganz gleich ob es sich um einen Server, Client oder Dienst handelt, mit Live-Daten aktualisieren. Ein ausgefallenes System wird automatisch auch in der IT-Dokumentation als ausgefallen gekennzeichnet. Somit muss nicht mehr für beide Tools eine eigene bzw. doppelte Datenhaltung geführt werden. Alle Informationen, fließen in der CMDB zusammen und können dort mit anderen Assets wie Verträgen, Organisationen oder Personen in Beziehungen gesetzt werden.

Deutlich mehr Transparenz

Eine IT-Dokumentation, wie sie die CMDB i-doit umsetzt, bietet eine vollständige 360°-Sicht auf die IT-Umgebung des Unternehmens. Auf einen Blick werden Abhängigkeiten und Beziehungen von Objekten, Nutzern und Verantwortlichkeiten transparent dargestellt. Durch Server-Rack Ansichten, Raumpläne und den CMDB-Explorer, werden Informationen aufbereitet und unterstützen den Anwender durch Visualisierung der vorhandenen Informationen.

Automatisierung

Eine CMDB wie i-doit bietet von Hause die Option, über Schnittstellen oder eigene Skripte Informationen mit Drittanbieter Tools wie z.B. Monitoring, Discovery oder Service Desk Anwendungen auszutauschen. Das ermöglicht die Zuordnung von Objekten in der CMDB mit den überwachten Systemen im Monitoring. Informationen zu Abhängigkeiten und Gruppenhierarchien lassen sich auf diesem Weg vollständig automatisieren.

Standardisierung

Die CMDB als zentraler Informationspunkt fördert die Standardisierung der Dokumentation und verschiedener IT-Prozesse. Es kann klar definiert werden welche Informationen über Asset bzw. Gerätetypen benötigt werden, um den Unternehmensspezifischen Anforderungen zu entsprechen und einen Dokumentationsstandard festzulegen.

Soll-/Ist-Abgleich

Die Kopplung von CMDB und Monitoring-Tool bietet Gelegenheit, die IT-Dokumentation kontinuierlich mit Statusinformationen zu versorgen. In anderen Worten: Ohne die i-doit-Umgebung verlassen zu müssen, lassen sich jederzeit Live-Daten zu den CIs aus der Überwachung anzeigen.

Root-Cause-Analysis

In der IT-Dokumentation sind die kompletten und komplexen Informationen der IT-Infrastruktur hinterlegt. So lässt sich im Falle einer Störung die Ursache mit verhältnismäßig geringen Aufwand eingrenzen, indem die Beziehungen und Komponenten analysiert werden. Ebenso lassen sich so leicht Systeme identifizieren, die in direkter Abhängigkeit stehen. Gleichzeitig sind Sie in der Lage, alternative Routen oder Redundant Systeme zu ermitteln, um die Störung ggf. zeitweise zu überbrücken.

Einstieg ins IT Service Management

Durch die Kombination von IT-Monitoring und einer CMDB verfügen Sie über das Fundament, um ein IT-Servicemanagement (ITSM) zu implementieren. Rund um die CMDB i-doit lassen über Schnittstellen weitere Tools für Netzwerk-Discovery und Service/Help-Desk zu einer vollständigen ITSM-Umgebung zusammenführen. Auf dieser Grundlage werden Geschäftsprozesse von der IT effizient und wirtschaftlich unterstützt.